© studiostoks / Fotoliastudiostoks | fotolia.de
18 Mai 2017

Untreue in der Partnerschaft

Untreue ist verletzend. Getoppt wird das Ganze nur noch, wenn herauskommt, dass er oder sie monatelang fremdging und jahrelang eine Schattenbeziehung geführt hat. Für Betroffene ein Vertrauensbruch, der nicht einfach so vergeben werden kann. Plötzlich wird alles infrage gestellt: Basiert die eigene Beziehung auf einer riesigen Lüge? Hat er mich vielleicht schon öfter betrogen? War ich ihm nicht genug? Fragen über Fragen kreisen durch den Kopf. Sprachlosigkeit, Trauer, Verlustangst, Hilflosigkeit und Wut machen sich breit. Das Fazit was folgt, bleibt aber immer gleich: „Wie soll es jetzt weitergehen?“

Untreue – wie mit Betrug und Enttäuschung umgehen?

Es gibt kaum einen Verrat, der schwerer wiegt, als die Gewissheit zu haben, betrogen worden zu sein. Dieser „Bruch“ in der Beziehung kann mitunter jahrelang anhalten und nie mehr ganz ausheilen. Wenn man sich für das Fortführen der Partnerschaft entscheidet, ist Vergebung möglich, doch wieder echtes Vertrauen in den Partner aufzubauen, dauert  meist sehr viel länger. Und nicht immer heilt die Zeit alle Wunden. Einfach so mit der Beziehung weiterzumachen, als sei nie etwas gewesen, führt mit Sicherheit in den seltensten Fällen zum Erfolg.

Beziehung retten oder Schluss machen?

Wenn die Katze aus dem Sack ist und die Karten auf dem Tisch liegen, sollte nach dem ersten Schock bald eine Entscheidung folgen: Wie gehts es jetzt mit der Beziehung weiter?! Doch wie soll die Entscheidung aussehen? Letztendlich gibt es nur zwei Optionen:

  1. Beziehung retten: Sie entscheiden sich für das Fortführen Ihrer Partnerschaft, oder
  2. Schluss machen: Sie beenden die Beziehung

Beide Punkte sind jedoch an Bedingungen geknüpft. Wenn Sie sich für Variante 1 entscheiden, also für die Beziehung, sollten Sie beide auch gewillt sein, das Vorgefallene zu reflektieren und an Ihrer Beziehung zu arbeiten. Können oder möchten Sie das nicht, bleibt nur Variante 2: Sie gehen und lassen die Beziehung hinter sich.

Die Opferhaltung ablegen

Für beide Varianten braucht es Mut! Und den Willen, sich mit seinen Gefühlen auseinanderzusetzen. Verdrängung ist dabei keine hilfreiche Strategie, um das „Problem“ loszuwerden. Stellen Sie sich lieber der Situation, auch wenn dieser Prozess schmerzhaft ist. Denken Sie bitte daran: Sie können ab jetzt nur noch gewinnen! Das Schlimmste, was Ihnen passieren konnte, ist bereits geschehen: Sie wurden betrogen! Doch ab jetzt haben Sie die Wahl, wie es weitergehen soll – Sie sind nicht mehr länger passiv der Situation ausgeliefert. Sie entscheiden jetzt mit, wie Ihre Beziehung aussehen soll. Auch wenn Sie sich dem Gefühlschaos hilflos ausgeliefert fühlen, Sie sind nicht hilflos. Sie haben die Wahl: Bleiben oder gehen! Machen Sie sich das immer wieder bewusst, Sie sind kein Opfer! Sie sind Teil eines Systems und haben die Macht es zukünftig auch mit zu beeinflussen.


Barbara Deppe