Ablauf und Kosten

Psychotherapie für Selbstzahler

Als Privatpraxis für Psychotherapie kann ich Ablauf und Kosten einer Therapiestunde selbst bestimmen. Das hat viele Vorteile für Sie: So ist es mir zum Beispiel möglich, Ihnen flexible Termine anzubieten, die zu Ihnen und Ihren Lebensgewohnheiten passen. Außerdem helfe ich zeitnah! Das heißt: Sie müssen keine langen Wartezeiten in Kauf nehmen, sondern erhalten Unterstützung zu dem Zeitpunkt, an dem Sie wirklich Hilfe benötigen.

Psychotherapie Selbstzahler Vorteile

Psychotherapie selbst bezahlen – Ablauf und Kosten

Meine Praxis ist eine Selbstzahlerpraxis, das heißt, Sie tragen die Therapiekosten selbst. Auf Grund des neuen, verpflichtenden TSE-Gesetzes (Manipulationsschutzgesetzes von Registrierkassen), bin ich dazu verpflichtet, nur noch Zahlungen mit der EC-Karte in der Praxis annehmen zu dürfen. In Einzelfällen und nach Absprache sind auch Überweisungen möglich.
Ich arbeite zudem mit festen Terminen. Vorteil für Sie als Klient*in: Die Wartezeiten auf einen Termin sind absehbar und das Erstgespräch meist innerhalb eines Zeitraumes von zwei Wochen machbar. Bei Vormittagsterminen kann es auch mal schneller gehen mit dem Ersttermin. Wenn Sie einen Termin nicht einhalten können, bitte ich Sie mindestens zwei Werktage (48 h) vorher abzusagen. Bitte beachten Sie: Bei kurzfristigen Absagen muss ich Ihnen das volle Honorar berechnen. Ausnahme: Sie sind erkrankt und können ein ärztliches Attest vorweisen.

Vorteile für Selbstzahler

Die Kosten für die Therapie eigenverantwortlich tragen – warum sich das lohnt:

Schnelle Hilfe: Zeitnahe und flexible Termine (sowohl online als auch direkt in meiner Praxis)

Flexible Termine: Häufigkeit und Dauer der Termine sind frei wählbar. Sie bestimmen also, wie oft wir uns sehen sollen.

Steuerliche Vorteile: Selbstzahler-Termine können steuerlich geltend gemacht werden (Stichwort: Außergewöhnliche Belastungen).

Psychotherapie für Beamtenanwärter ohne Nachteile: Termine in meiner Praxis stellen kein Hindernis für eine Verbeamtung dar, da keinerlei Information aus dem Therapie-Setting an eine Krankenkasse, einen Amtsarzt oder an andere Stelle weitergegeben wird. Sie können sich also völlig sicher sein, dass sich eine Psychotherapie bei mir in keinster Weise negativ auf Ihre Beamtenlaufbahn auswirken wird.

Absolute Diskretion: Keine Nachteile bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung, privaten Krankenversicherung oder Lebensversicherung, da Diagnosen und Vermerke nicht vom Versicherer bei mir abgefragt werden können.

Keine Sperrfrist! Bei einer Selbstzahler-Therapie entfällt die Zweijahres-Sperrfrist. Diese kommt beispielsweise zum Tragen bei einer abgeschlossenen oder abgebrochenen Therapie und kann dazu führen, dass man zwei Jahre warten muss, um wieder eine kassenzugelassene Psychotherapie in Anspruch nehmen zu können.

Zusatzleistungen für Selbstzahler: Sie erhalten von mir Therapieunterlagen, Arbeitsblätter, Handouts und Selbsttests kostenfrei, entweder in Form von pdfs oder ausgedruckt, zur Verfügung gestellt

In erster Linie sind Sie Mensch! Sprich: Sie sind nicht PatientIn, sondern KlientIn in meiner Praxis: Das bedeutet, wir arbeiten immer auf Augenhöhe und erhalten von mir immer individuelle, auf Sie zugeschnittene Arbeits- und Zusatzmaterialien. Dazu gehören auch individuelle, für Sie passende Entspannungs- oder Achtsamkeitsübungen (mp3-Format) für Zuhause

Sie sind einzigartig: Das bedeutet, dass jede meiner Therapiestunden immer sorgfältig vorbereitet ist – Sie können sich also darauf verlassen, dass bei mir in der Praxis weder “Arbeit am Psychotherapie-Fließband” stattfindet, noch dass Sie nur als “weiterer Patient im Terminplan” angesehen oder behandelt werden.

Psychotherapie ist ein Investment in Ihr Wohlbefinden und Ihre mentale Gesundheit! Als Selbstzahler agieren Sie immer selbstbestimmt. Um eine Therapie bei mir in Anspruch zu nehmen, benötigen Sie keinen “offiziellen Krankheitsnachweis”, wie z. B. eine Überweisung, der bestätigt, dass Sie therapeutische Hilfe auch wirklich “verdienen”. Sie entscheiden, wie häufig wir uns sehen sollen – ohne Vorgaben und ohne Zeitdruck!

Psychotherapie Leistungen

Ich biete meinen KlientInnen unterschiedliche Therapie-Settings an: Von der Online-Therapie über Psychotherapie in der Praxis bis hin zur Paartherapie. Eine klassische Psychotherapiestunde dauert 50 Minuten. Diese Zeit ist explizit dafür vorgesehen, um an Ihren Themen aktiv zu arbeiten. Für Formalia, wie Folgeterminvereinbarung oder Fragen zu den Hausaufgaben lasse ich mir auch immer etwas zeitlichen Puffer nach unserer “offiziellen” Arbeitszeit, da es mir wichtig ist, dass Therapiezeit auch Therapiezeit ist und diese nicht durch allgemeine Planungsfragen belastet wird.

Für das Erstgespräch in der Praxis setze ich einmalig 75 Minuten ein. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass die durchschnittliche Therapiestunde meist zu wenig Raum lässt, um Ihre Anliegen, Ihre aktuelle Lebenssituation plus biografische Hintergründe ausreichend zu erfassen und zu beleuchten.

In den Folgetherapiesitzungen, nach dem Erstgespräch, steht es Ihnen selbstverständlich frei, statt einer regulären Therapiestunde, auch verlängerte Sitzungen von 70 Minuten Dauer mit mir zu vereinbaren. Die “langen Stunden” haben sich vor allem bei bereits länger bestehenden Krankheitsbildern, z.B. soziale Phobie oder auch Zwangserkrankungen, als hilfreich erwiesen. Auf Grund der teils komplexen Symptomatik kann es sogar sinnvoll sein, diese ausführlicher zu besprechen und schließlich nachhaltiger therapeutisch zu bearbeiten.

Warum das Erstgespräch für den künfigen Therapie-Ablauf so wichtig ist

Das Erstgespräch gibt beiden Seiten, also Ihnen als KlientIn und mir als Therapeutin, die Chance uns gegenseitig kennenzulernen und zu schauen, ob die Chemie stimmt. Die sogenannte therapeutische Beziehung ist für den Therapieverlauf ein wichtiger Faktor und macht laut aktueller Studienlage sogar 30% eines möglichen Therapieerfolgs aus. Deshalb räume ich dem Erstgespräch mit Ihnen einen großen Stellenwert ein. Meine Erfahrung zeigt, dass die übliche Therapiestunde von 50 Minuten oftmals nicht ausreicht, um sich erstens ein bisschen besser kennenzulernen und zweitens auch schon mit der Arbeit zu beginnen. Fragen zur Krankheitshistorie, allgemein die Anamnese oder die Geschichte zu Ihrem Anliegen können oftmals einige Zeit beanspruchen. Menschen, die zum Erstgespräch kommen, haben meist schon einiges hinter sich und der Leidensdruck ist groß. Gleichzeitig ist in den meisten meiner Erstgespräche, der Wunsch nach Veränderung und die Hoffnung auf baldige Besserung bei jedem Patienten deutlich spürbar. Damit diese Hoffnung nicht von Stunde Eins enttäuscht wird, plane ich deshalb gerne etwas mehr Zeit für unser erstes Gespräch ein.

Ablauf des psychotherapeutischen Erstgespräch:

Vor unserem ersten Termin:

Bereits vor unserem ersten Termin erhalten Sie von mir einen Behandlungsvertrag und Anamnesebogen zur Verfügung gestellt. Ich bitte Sie dann beide Dokumente ausgefüllt an mich zurückzusenden, bevor wir uns zur ersten Therapiestunde treffen. Als Vorbereitung auf die Stunde schaue ich mir Ihren Anamnesebogen genau an und mache mir auch schon Notizen, damit wir in der Stunde mehr Zeit für Ihr eigentliches Thema haben.

Während unseres Erstgesprächs:

Neben der Psychoedukation, also der Vermittlung zum Krankheitsbild, gebe ich meinen PatientInnen nach der ersten Stunde bereits konkrete Aufgaben mit an die Hand. Zum Beispiel weiterführende Informationen zum Beschwerdebild, Selbstbeobachtungsbögen oder kleine Übungen, die Sie direkt ins Tun kommen lassen. Von der Hilflosigkeit in die Handlungsfähigkeit – das ist mein Therapiemotto ab Stunde Eins unserer Zusammenarbeit. Und vielleicht merken Sie beim Lesen bereits selbst: Das klingt nicht nur nach Input, das ist auch viel Inhalt für 75 Minuten. Es hat aber den Vorteil, dass Sie mit einem konkreten, ersten Plan aus der Praxis gehen. Mein Wunsch ist es, dass Sie Licht am Ende des Tunnels sehen können. Selbst wenn der Tunnel noch so lange scheint.

Mein Honorar für den unterschiedlichen Zeitaufwand und das jeweilige Therapiesetting finden Sie anbei transparent aufgeführt:

Kosten Psychotherapie Selbstzahler

Ihre Investition für die verschiedenen Therapie-Settings:

Selbstzahler Psychotherapie versus “Kassentherapie”

Transparenz ist mir persönlich, aber ganz besonders bei meiner Arbeit, wichtig. Das betrifft sowohl das Therapievorgehen als auch die Kosten der Psychotherapie als Selbstzahler bzw. das Investment” in Ihre psychische Gesundheit. Meine Honorare für die Therapiestunden orientieren sich an der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Meine erbrachten Leistungen unterscheiden sich jedoch in mehrerer Punkten von der kassenzugelassenen Psychotherapie:

Mein persönlicher Anspruch besteht darin, dass Sie sich bei mir nicht nur gut aufgehoben fühlen, sondern, dass die Therapie mit mir auch etwas “bringt” und Sie messbare Fortschritte bei Ihrer Symptomatik feststellen können.

Da ich unabhängig von den Vorgaben der gesetzlichen Krankenkassen arbeite, bin ich auch nicht gezwungen, das Maximum an PatientInnen zu betreuen, sondern nur so viele PatientInnen anzunehmen, wie ich ressourcentechnisch packe. Das bedeutet konkret: Selbst wenn Sie mein letzter Patient am Tag sein sollten, können Sie sich sicher sein, dass ich von meiner Motivation als auch von meinem eigenen Leistungsniveau immer ganz bei Ihnen bin und nicht total ausgelaugt von einer Therapiestunde zur nächsten hetze, weil die Krankenkasse die tägliche Patientenzahl vorgibt.

Ich bereite meine Therapiestunden immer sorgfältig vor und nach. Diese Planung kostet Zeit. In der Kassentherapie wird diese Vor- und Nachbereitungszeit in der Einzeltherapie gerade mal mit insgesamt 10 Minuten angesetzt. Meine Ansicht: Das ist nicht zu schaffen, jedenfalls nicht, wenn ich ein maßgeschneidertes Therapiekonzept für jeden Patienten vorsehe. Ebenfalls nicht, wenn man die Therapiestunden mit passenden Hausaufgaben, Arbeitsblättern, Expositionen etc. ausstatten möchte. Deshalb sind diese ganzen unsichtbaren Arbeitsschritte in meinem Honorar bereits inkludiert. Und für mich sind es aber vor allem diese kleinen “Add-Ons”, also die Schritte zwischen den regulären Therapiestunden, die für viele Erfolge meiner PatientInnen im Therapieverlauf verantwortlich sind und bereits waren. Wichtig bei meiner indirekten Kritik an der ambulanten Kassentherapie – diese richtet sich explizit nicht an die vielen motivierten psychologischen Psychotherapeuten mit Kassensitz, sondern an das System dahinter.

Expositionstherapie in vivo bei Ängsten

Die sogenannte Expositionstherapie konfrontiert den Patienten mit einer angstauslösenden Situation und allen damit einhergehenden körperlichen Symptomen. Als Vorbereitung zu den “Expos” in vivo, das heißt einer Konfrontation mit einer realen Situation, gibt es erst einmal Trockenübungen, also In-sensu-Expositionen. Hier stellt sich der Patient die gefürchtete Situation erst einmal in Gedanken vor. Erst im zweiten Schritt kommt es dann zur sogenannten Konfrontationstherapie in vivo, also der Konfrontation unter Real-Bedingungen.

Nicht alle Ängste lassen sich im klassischen Praxis-Setting optimal nachstellen. Deshalb suche ich mit meinen PatientInnen in Einzelfällen gemeinsam die angstauslösenden Situationen auf, wenn dies möglich ist. Seit diesem Jahr gibt es in meiner Praxis auch die Option, sich seinen Ängsten mittels VR-Therapie direkt in meiner Praxis für Psychotherapie in Saarbrücken zu stellen. 

Vor allem bei Agoraphobie, sozialer Phobie, isolierten Ängsten als auch bei Zwangsstörungen, hat sich die Konfrontationstherapie bewährt. Deshalb biete ich nach Absprache und sorgfältiger Vorbereitung “Expos” auch in der Praxis an. Das Honorar für die Expositionstherapie richtet sich nach dem jeweilgen Zeitaufwand (siehe Preistabelle “VR-Therapie”). Um ein bestmögliches “Training” und Habituation (Gewöhnung an die angstauslösenden Situationen) zu erfahren, ist es oftmals erforderlich, mindestens zwei Stunden für die Konfrontationsbehandlung einzuplanen.

|

Das sagen meine PatientInnen

“Sehr Nette und überaus kompetente Person, die sich Zeit nimmt. Mit ausgiebigem Zuhören und dem Verständnis für Probleme, hilft Frau Deppe einem, eine optimale Lösung für ein sorgenfreies Leben, herzustellen.
Patientenorientiertes und authentisches Denken/agieren vertritt Frau Deppe dies, vollständig. 5 Sterne . Vielen Dank nochmals!”

“Frau Deppe hat mir bei dem Kampf gegen die Spritzenphobie tatkräftig geholfen, und sich immer die nötige Zeit für mich genommen. Auch wenn man mal kurzfristig einen Termin benötigt, gibt Sie immer ihr bestes. Vielen vielen Dank für die erfolgreiche Behandlung!
Ich kann Sie nur jedem total empfehlen.”

Einfühlsame Therapeutin, die einem auf Augenhöhe begegnet

Frau Deppe hat sich für mich viel Zeit genommen und war sehr verständnisvoll. Sie hat mir in einer schwierigen Lebenslage geholfen, wieder zu mir selbst zu finden.”

Empathische Therapeutin

“Frau Deppe hat sich sehr viel Zeit für mich genommen. Während einer schwierigen Zeit in meinem Leben habe ich bei ihr den Rückhalt und die Zuversicht bekommen, die ich dringend brauchte. Ich kann sie jedem empfehlen, der auf der Suche nach einer Therapeutin ist, die sich wirklich für ihre Patienten interessiert.”

Super freundliche Heilpraktikerin

“Frau Deppe nimmt sich für jeden die Zeit, die er braucht. In Notsituation bekommt man auch direkt einen Termin und wird nie alleine gelassen. Ich kann Sie nur jedem empfehlen!”

Kontaktformular

2 + 9 =

0681 40389070

Scheidter Straße 78, 66123 Saarbrücken

info@praxisdeppe.de

Häufige Fragen zu Therapie & Kostenerstattung

Wie wird das Honorar für eine Coaching- oder Therapiestunde beglichen?

In meiner Praxis können Sie ganz bequem mit Ihrer EC-Karte bezahlen. In Einzelfällen gibt es ebenfalls die Möglichkeit die Rechnung per Überweisung zu begleichen. Sie bekommen nach jeder Stunde selbstverständlich eine ordentliche Rechnung ausgestellt, die ich Ihnen mitgebe.

Meine “Online-PatientInnen” erhalten von mir nach jeder Therapiestunden eine ordentliche Rechnung per Mail zugeschickt, die dann bequem von Zuhause aus beglichen werden kann.

Ich bin gesetzlich versichert, übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für eine Therapie bei einer Heilpraktikerin für Psychotherapie?

Leider werden die Kosten für eine Psychotherapie bei Heilpraktikern in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Kommt meine private Krankenversicherung für die Therapiekosten auf?

Je nach Ihrem individuellen Versicherungsvertrag können die Kosten von Ihrer privaten Kranken- oder Zusatzversicherung übernommen werden. Ob Ihre Krankenkasse die Kosten für Therapie-Sitzungen bei Heilpraktikern für Psychotherapie übernimmt,sollte unbedingt vor der Aufnahme einer Therapie geklärt werden (dabei bitte explizit nach dem Zusatz „Psychotherapie“ bei Ihrem Versicherer achten). Für detaillierte Informationen zu Ihrem persönlichen Versicherungstarif wenden Sie sich bitte an Ihren Krankenversicherer.

Anbei finden Sie auch meine aktuelle Abrechnungstabelle nach GebüH, die von mir mit Ihnen abgerechnet wird und im Nachgang dann auch bei Ihrer Krankenversicherung eingereicht werden kann:

GebüH (Heilpraktiker) – Abrechnungs-Tabelle:

GebüH Leistung

GebüH Ziffer

Einheit

Wert (einfach)

Faktor

Honorar

Psychotherapie,

Einzelgespräch, 50 Min

19.2

Pro Sitzung

46,00

2,5

115,00

Psychotherapie, Einzelgespräch,

50 Min. nach 20 Uhr,

Samstag, Sonntag, Feiertag

19.3

Pro Sitzung

46,00

3,5

161,00

Psychologische Exploration

mit eingehender Beratung (Ersttermin/einmalig)

19.5

Einmalig bei Erstgespräch

    46,00

   1,0

35,00

Diagnostik und Auswertung von Testuntersuchungen und Fragebögen

 

19.6

Je nach Aufwand

15,50-38,50

1,0

15,50-38,50

Kann ich die Therapiekosten steuerlich geltend machen?

Als Selbstzahler haben Sie die Möglichkeit, das Honorar für eine Therapie bei Ihrer Steuererklärung geltend zu machen (außergewöhnliche Belastungen – Aufwendungen für Gesundheit, Gesunderhaltung). Für weitere Informationen hierzu wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater.

Psychotherapie oder Coaching?

Im Ersttermin lernen wir uns besser kennen und besprechen, welche Hilfe Sie benötigen. Wenn Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie mich gerne an.

Gibt es private Zusatzversicherungen, die die Therapiekosten übernehmen?

Einige private Zusatzversicherungen übernehmen die Kosten für eine Therapie beim Heilpraktiker für Psychotherapie. Auch wenn ich an dieser Stelle einiger Versicherer nenne, bitte ich Sie jedoch sich bei Interesse zusätzlich noch einmal bei der Krankenversicherung rückzuversichern, ob die Kosten tatsächlich getragen werden. Hierzu zählen unter anderem folgende Versicherer (für Vollständigkeit oder Änderung der Vertragsbedingungen übernehme ich keine Gewähr):

 

  • Münchener Verein Naturmedizin 178
  • Advigon Alternativmedizin / Vorsorge Spezial
  • Barmenia AN+
  • Gothaer mediambulant
  • Inter QualiMed Z Premium APP