Therapie

Therapie heißt Veränderung! Denn: Welche Fähigkeit besitzen wir alle gemeinsam? DIe Fähigkeit, zu verändern.

Kognitive Verhaltenstherapie als Therapie-Basis

Stress, Angst, Überforderung, Konflikte! Wenn die Herausforderungen des Lebens zu viel werden, reagiert unser Körper oftmals mit mehr oder weniger spezifischen Symptomen. Diese können sich auf ganz unterschiedliche Weise zeigen. Manche Menschen fühlen sich niedergeschlagen, erschöpft oder zeigen Angstreaktionen. Andere haben ein Kloßgefühl im Hals, Schwindelgefühle oder ständiges Herzrasen und kein Mediziner findet hierfür eine Erklärung. Dass die Psyche ebenso Auslöser für Schluckbeschwerden oder Beklemmungsgefühle in der Brust sein kann ist nicht immer offensichtlich.

Eine Therapie kann dabei helfen, die Herausforderungen des Lebens leichter zu meistern

In meiner Praxis arbeite ich bei psychischen Erkrankungen mit Methoden aus der kognitiven Verhaltenstherapie. Sie bietet besonders bei Angst- und Panikattacken, Depression oder Somatisierungsstörungen vielfältige Möglichkeiten, Probleme systematisch zu behandeln. In der kognitiven Verhaltenstherapie lernen Patienten, dass sie ihre Gefühle selbst beeinflussen können und so wieder mehr Autonomie über ihr Leben erlangen können.

Ziel meiner therapeutischen Arbeit ist es, Ihnen Handlungsalternativen aufzuzeigen und Veränderungsprozesse zu unterstützen, damit Sie zukünftig selbstbestimmter das Hier und Jetzt genießen können.
Hinweis: Selbstverständlich müssen vor einer Therapie alle Beschwerden, die auf eine körperliche Ursache hindeuten können, von medizinischer Seite abgeklärt werden.